Noch eine Woche Ferien!

Die Reise auf Kyushu war so toll, dass ich noch lange davon zehren werde. Da wir aber drei Wochen Weihnachtsferien haben, wollte die letzte Ferienwoche auch gut genutzt werden. Am Dienstag habe ich mich direkt mit Nives zum Frühstück bei einem kleinen Bäcker an unserer Station verabredet. Das war richtig schön, denn sie war mit„Noch eine Woche Ferien!“ weiterlesen

… und Vulkanen

Das neue Jahr begann sensationell mit einer Zugfahrt nach Kagoshima. Erst ein normaler Expresszug mit Parkettboden (!) und danach Shinkansen! Wir waren vom Abend vorher noch ein bisschen ko und haben nach einem schnellen Frühstück bei Starbucks und einem kurzen Spaziergang am Meer unser Gepäck aus dem Hotel geholt – und los ging die Reise„… und Vulkanen“ weiterlesen

Kyushu – von Onsen …

Endlich! Die Reise nach Kyushu kann beginnen! Ich hatte kaum geschlafen und war völlig fertig, als der Wecker mich in aller Frühe aus dem Bett geklingelt hat. Da Tina und ich beschlossen hatte, nur einen Koffer auf die Reise mitzunehmen, habe ich meinen Kram in einen Rucksack und eine IKEA-Tasche gepackt. In der Bahn haben„Kyushu – von Onsen …“ weiterlesen

Endlich Weihnachtsferien!

Der erste Ferientag: Lisa, Henning, Caro und ich – Tina hatte verschlafen! – sind nach Kamakura gefahren. Dort haben wir nach einem ersten Kaffee-Stopp eine schöne Wanderung unternommen, vorbei an schönen Schreinen und durch den Wald zum großen Buddha in Hase. Der Weg war so schön, die Waldluft tat unheimlich gut und es war einfach„Endlich Weihnachtsferien!“ weiterlesen

Drei Wochen im Schnelldurchlauf

Die Wochen verfliegen hier nur so. Der Alltag ist halt so wie immer. Schlafen, Aufstehen, Schule, Heimkommen, Arbeiten, Essen, Schlafen. Manchmal schaffe ich es auch, etwas zu unternehmen, aber eher so Highlights wie Supermarkt oder so. 😅 Der Lehrer*innenbeirat hat nach der GLK einen Glühwein-Umtrunk fürs Kollegium organisiert und das war auch seit Langem die„Drei Wochen im Schnelldurchlauf“ weiterlesen

Japanische Bürokratie, Urbanität und Naturschönheit

Offensichtlich hat es nicht geklappt, dass die rent-insurance-company, an die ich meine Miete zahlen soll, einen Bankeinzug einrichtet. Ich hatte mich schon gewundert, dass noch keine Miete abgebucht wurde, aber mich nicht weiter drum gekümmert. Nun hatten die mir wohl einen Brief geschickt, der aussah wie Werbung. Hab ich natürlich weggeworfen oder was weiß ich. „Japanische Bürokratie, Urbanität und Naturschönheit“ weiterlesen

Elternsprechtage und Schönes

Die neue Woche war voller Ereignisse: Dienstag und Mittwoch Nachmittag hatten wir Elternsprechtage – einer fand analog in der Schule statt und der andere online, den konnten wir daheim bewältigen. Ich mag eigentlich solche Elternsprechtage nicht. Man hat nur zehn Minuten Zeit und erzählt jedes Mal den gleichen Quark. Das muss doch den Eltern auch„Elternsprechtage und Schönes“ weiterlesen

Der Alltag hat mich wieder

Der letzte Ferientag begann mit Ausschlafen! Ich liebe Schlafen einfach soooo sehr. Es ist ein Jammer, dass es im Alltag zu kurz kommt. Tagsüber habe ich Wäsche gewaschen, meine Bude aufgeräumt und schon ein bisschen begonnen, die Weihnachtsgeschenke zu richten. Abends war ich mit Tina bei Lisa und Daniel, Tina brachte indisches Essen mit und„Der Alltag hat mich wieder“ weiterlesen

Kyoto – Matcha und Lebensfreude

Nach dem Urlaub auf Ishigaki waren die Ferien noch gar nicht zu Ende! Wir hatten nämlich zwei Wochen Herbstferien und natürlich muss die Zeit genutzt werden. Ich war ein paar Tage hier und habe meine Bude und mein Leben ein bisschen auf Vordermann gebracht. Sonntag habe ich mich mit Heiz getroffen. Er hat mir ein„Kyoto – Matcha und Lebensfreude“ weiterlesen

Ishigaki

Sonntag in aller Frühe machte ich mich auf zum Flughafen Tokyo Narita, um nach Ishigaki-jima (https://de.wikipedia.org/wiki/Ishigaki-jima) zu fliegen. Die Insel ist Teil der Yaeyama-Inselgruppe und gehört zur Präfektur Okinawa. Eigentlich wollte ich nicht da hin, weil sehr viele Kolleg*innen sich dafür entschieden hatten, aber ich habe mich von Caro und Tina überreden lassen. Weil ich„Ishigaki“ weiterlesen